L6/40 Guide

L6/40 Guide

Der L6/40 ist ein leichter italienischer Panzer der Stufe II.

Gameplay

Der L6/40 ist ein relativ mobiler Panzer, der mit dem deutschen PzKpfw II vergleichbar ist. Beide Panzer verfügen über einen Autoloader, ähnliche Schadens- und Durchschlagswerte sowie vergleichbare Mobilität und Panzerung.

Der Basisdurchschlag von 38 mm ist sehr gering, da die meisten leichten Panzer der Stufe II eine Durchschlagskraft von etwa 50 mm haben. Da man Probleme beim Durchschlagen der Frontpanzerung vieler Fahrzeuge haben wird, ist es ratsam, den L6/40 als mobilen Flanker zu benutzen. Der Clip-Schaden von 132 bedeutet, dass man bereits beschädigte Fahrzeuge schnell zerstören kann. Mit jedem Mausklick werden drei Schuss abgefeuert.

Die Nachladezeit des Clips ist mit 3,5 Sekunden relativ kurz. Das ist schneller als einige Einzelschusswaffen. Das bedeutet, dass man sich zum Nachladen nicht verstecken muss und diesen Panzer somit sehr aggressiv (mit extensiver Benutzung der „C“-Taste) spielen kann. Rammen sollte keine Option sein, da der L6/40 einer der leichteren Panzer der Stufe II ist.

Während die Panzerung einige Schüsse von Autokanonen abprallen lassen kann und die HP nur leicht unter dem Stufendurchschnitt liegen, sind die Ketten des L6/40 anfällig für Beschädigung/Zerstörung. Es ist auch anfällig für Motorschaden.

Alles in allem sollte man versuchen, hinter ahnungslose Feindpanzer zu kommen und sie zu töten, bevor sie dem L6/40 ihre Frontpanzerung zuwenden. Wenn man sein Ziel nicht mit einem einzigen Clip töten kann, sollte man zurückfallen und das Ganze wiederholen. Dies erfordert ein gewisses Wissen über die Karten und Situationsbewusstsein, ist aber im dafür eine sehr belohnende Taktik. Es zahlt sich hier besonders aus, die Minikarte immer im Auge zu haben.

Forschung

Konzentrieren sollte man sich zuerst darauf, die Mobilität zu verbessern. Man baut also idealerweise zuerst die Ketten und den Motor ein und zum Schluss die Waffe.

Ausrüstung

Der verbesserte Waffenrichtantrieb und die verbesserte Belüftung helfen dabei, den Schadensoutput zu maximieren. Für den dritten Slot könnte man die beschichtete Optiken oder das Scherenfernrohr montieren, um die Überlebensfähigkeit in Situationen zu verbessern, in denen keine Teamkameraden anwesend sind.

Schreibe einen Kommentar